Böhmi spielt: Dominion

Titel Dominion
Erscheinungsjahr 2008
Spieler 2 - 4
Spielzeit 30 Minuten
Spielmechanik(en) Card Drafting
Deck / Pool Building
Hand Management

Wir haben uns an die Mutter aller Deckbuilder herangewagt: Dominion

Das Spielprinzip ist denkbar einfach:

Jeder Spieler beginnt mit ein wenig Geld und 3 Ländereien; Letztere zählen am Ende als Siegpunkte. Mit dem verfügbaren Geld kann jeder Spieler in seinem Zug neue Karten von insgesamt 10 frei zusammenstellbaren Nachziehstapeln kaufen und in seiner Aktionsphase verwenden.

Eine Runde beginnt mit der Aktionsphase, in der der Spieler eine freie Aktion ausführen darf, also Aktionskarten ausspielen. Diese Karten können Boni gewähren, z.B. +1 Geldeinheit oder weitere Aktionen bzw. Käufe.

Als nächstes schließt die Kaufphase an. Hier kann man dann von den Ressourcenstapeln in der Mitte für das verfügbare Geld weitere Aktions-, Ländereien- oder Geldkarten kaufen. Dabei ist man auf eine Karte pro Zug beschränkt, es sei denn, die Aktionskarten aus der ersten Phase besagt etwas anderes. 

Das Deck wächst so während des gesamten Spiels durch das Zukaufen neuer Karten immer weiter an. Die Ländereien sind die einzigen Karten, die am Ende als Siegpunkte zählen (1 Punkt für Anwesen, 3 Punkte für Herzogtümer und 6 Punkte für Provinzen) . Problem dabei ist aber, dass diese Karten während des Spiels keinerlei Funktion haben und dem Spieler das Deck zumüllen. Da kann es schon einmal passieren, dass man in einem Zug nur Ländereien auf die Hand bekommt und nichts tun kann. 

Beendet ist das Spiel, wenn entweder 3 Ressourcenstapel oder der Provinzstapel (6 Siegpunkte) leer ist. 

Unser Endergebnis war, dass meine Frau mich mit 76 zu 60 Punkten besiegt hat. Aber eine Revanche wird nicht lange auf sich warten lassen.

Das Spiel ist extrem leicht zugänglich und die einzelnen Runden der Spieler laufen angenehm flott. Leerläufe gibt es nach ein paar Runden Eingewöhnung eigentlich kaum. Durch die verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten der verschiedenen Aktionskartentypen kann man sich das Spiel auch für jede Partie anders gestalten. Eine Reihe von Erweiterungen sorgen für noch mehr Abwechslung.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.